Zum Inhalt springen

Soziale Medien in E-Mail-Signaturen: Die 10 wichtigsten RICHTIGEN und FALSCHEN Vorgehensweisen

Präsentiert von Exclaimer

Als vertrauter Kommunikationskanal verfügt E-Mail bereits über alle Interaktionen, die die meisten Unternehmen von sozialen Medien verlangen. Doch wussten Sie, dass jede von Ihrem Unternehmen gesendete E-Mail eine Gelegenheit darstellt, Ihre soziale Reichweite zu vergrößern?

Die Verwendung sozialer Medien in E-Mail-Signaturen ist eine großartige Möglichkeit, Ihre Marketinginitiativen anzukurbeln und Ihre Markenbekanntheit zu steigern. Möchten Sie mehr erfahren? Lesen Sie unseren Top 10 DOs & DON’Ts-Leitfaden zur Verwendung sozialer Medien in E-Mail-Signaturen weiter unten.

1. RICHTIG: Fügen Sie Icons für soziale Medien zu E-Mail-Signaturen hinzu

Wenn Sie Ihre Kanäle in sozialen Medien nicht in Ihren E-Mail-Signaturen bewerben, lassen Sie sich eine großartige Gelegenheit entgehen. E-Mail-Signaturen sind die perfekte Möglichkeit, Ihre Kunden mit Ihrem Twitter-Feed, Ihrer Facebook-Seite, Ihrem LinkedIn-Profil und so weiter bekanntzumachen.

Indem Sie Links zu Plattformen sozialer Medien in Ihre E-Mail-Signaturen aufnehmen, erhalten Ihre Interessenten eine weitere Methode, um mit Ihnen zu kommunizieren. Dies steigert ihre Gesamtbindung an Ihre Marke.

2. FALSCH: Fügen Sie nicht ZU viele Links zu sozialen Medien ein

Begrenzen Sie die Anzahl der Links auf maximal vier, wenn Sie soziale Medien in Ihrer E-Mail-Signatur verwenden. Eine Signatur sollte nie überladen wirken. Das Hinzufügen von zehn verschiedenen Buttons für soziale Medien wirkt darum abschreckend auf die Empfänger.

Bedenken Sie auch, dass unterschiedliche Interessenten unterschiedliche Kanäle sozialer Medien verwenden können. Ihre Geschäftspartner sind möglicherweise nur bei LinkedIn, während Verbraucher vielleicht Facebook bevorzugen. Stellen Sie sicher, dass die Icons für soziale Medien in E-Mail-Signaturen auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten sind.

Fügen Sie nie zu viele Links zu sozialen Medien in eine Signatur ein.

3. RICHTIG: Verwenden Sie ‚Icons‘ für soziale Medien anstelle von Links

Eine E-Mail-Signatur, die viele Links enthält, wirkt einfach unordentlich. Verwenden Sie Icons für soziale Medien, die Nutzer anklicken können, um direkt zum Twitter-Profil oder zur Facebook-Seite Ihres Unternehmens zu gelangen. Hierfür ist oftmals die Verwendung von HTML-Code erforderlich, um die korrekte Darstellung zu gewährleisten.

Wir empfehlen außerdem, diese Bilder online zu hosten, statt sie direkt in die Signatur einzubetten. Auf diese Weise müssen die Empfänger die Icons für soziale Medien nicht herunterladen, wenn sie Ihre E-Mail öffnen.

4. FALSCH: Fügen Sie keine Links zu nicht genutzten Konten hinzu

Fügen Sie keinen Link zu Twitter in Ihre E-Mail-Signatur ein, wenn Sie seit über einem Jahr nicht getwittert haben. Falls Sie in der Vergangenheit einen Link zu Google Plus eingefügt haben, entfernen Sie ihn, da die Plattform nicht mehr existiert.

Die Empfänger wollen nur relevante und aktuelle Inhalte lesen. Links zu inaktiven Profilen bei sozialen Medien hinzuzufügen, verschwendet nur ihre Zeit.

5. RICHTIG: Erlangen Sie kostenlos Follower

Kombinieren Sie soziale Medien mit E-Mail-Signaturen, um kostenlos neue Followers zu erhalten. Links zu sozialen Medien in E-Mail-Signaturen können mit Leichtigkeit Ihren sozialen Traffic steigern und die Treue Ihrer Kunden verstärken. Hierdurch wiederum wird die mit Ihrer Marke interagierende Gesamtzielgruppe vergrößert, was zusätzliche Marketing-Möglichkeiten eröffnet.

6. RICHTIG: Stärken Sie Geschäftsbeziehungen

Wenn Sie stets nur per E-Mail kommunizieren, können Links zu sozialen Medien für die Empfänger neue Möglichkeiten erschaffen, um mit Ihrem Unternehmen in Verbindung zu treten. Es ist wahrscheinlicher, dass Menschen sich in sozialen Medien mit Ihrer Marke befassen, wenn sie bereits eine bestehende Beziehung zu Ihnen haben. Hierdurch werden die Links zu sozialen Medien in Ihrer Signatur zu Chancen für das Heranziehen neuer qualifizierter Interessenten.

Sie können den Abschnitt mit Ihrer E-Mail-Signatur sogar verwenden, um Kunden zu bitten, ihre Erfahrungen im Umgang mit Ihrem Unternehmen sozial zu teilen. Dies funktioniert gut auf zwangloseren Kanälen sozialer Medien wie etwa Facebook und Twitter.

Nutzen Sie soziale Medien und E-Mail-Signaturen gemeinsam.

7. FALSCH: Unterschätzen Sie nicht die Macht der sozialen Medien und der E-Mail-Signaturen

Denken Sie darüber nach, wie viele E-Mails Sie pro Tag und pro Woche versenden. Jede von Ihnen gesendete E-Mail ist eine Gelegenheit, mit einer Person in Ihrem sozialen Netzwerk in Verbindung zu treten und Ihre soziale Reichweite zu vergrößern.

Links zu sozialen Medien in Ihrer E-Mail-Signatur sind im Grunde kostenfreie Marketing-Tools. Diese Links können mühelos den Traffic auf Ihren Seiten bei sozialen Medien steigern, wodurch sich auch der Traffic zu Ihrer Website erhöhen kann.

8. RICHTIG: Nehmen Sie soziale Feeds in Signaturen auf

Halten Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden mit dynamischen Inhalten in sozialen Medien wie etwa einem kürzlichen Tweet in Ihrer E-Mail-Signatur. Das ist eine hervorragende Gelegenheit, um die Empfänger daran zu erinnern, warum sie überhaupt mit Ihrem Unternehmen in Verbindung stehen.

9. FALSCH: Verlassen Sie sich nicht einfach auf unser Wort

Unilever fügte zu seinen E-Mail-Signaturen einen schlichten LinkedIn-‚Folgen‘-Link hinzu. Dann erfolgte innerhalb von weniger als 10 Monaten eine Steigerung von 40.000 auf 235.000 Follower.

In diesem Fall funktionierte eine subtile Einladung an Lieferanten und Partner, Follower zu werden, weitaus besser als die Anwendung anderer Marketing-Kanäle. Bedenken Sie, dass Unilever ein Unternehmen ist, das keine Endkäufer direkt per E-Mail kontaktiert. Stattdessen nutzt es soziale Medien, um mit Lieferanten, Mitarbeitern und Stellenbewerbern in Verbindung zu treten.

10. RICHTIG: Optimieren Sie Ihre E-Mail-Signaturen mit Exclaimer

Mit E-Mail-Signatur-Software von Exclaimer können Sie sicherstellen, dass alle Ihre Links zu sozialen Medien in Ihren geschäftlichen E-Mail-Signaturen enthalten sind. Ob Sie nun bei Office 365, G Suite oder Microsoft Exchange sind, Sie können ganz leicht mit einem einzigen Klick Icons für soziale Medien hinzufügen. Von Facebook bis hin zu Weibo wird Exclaimer Ihnen helfen, Ihre Aktivitäten in sozialen Medien mit Ihren geschäftlichen E-Mail-Signaturen zu stärken.

Da E-Mail-Signaturen einfach aktualisierbar sind, können Sie aktuelle Neuigkeiten einfügen und Empfänger zum Interagieren mit Ihnen einladen. Sie können auch automatisch Ihren neuesten RSS-Post oder Tweet in jede E-Mail-Signatur aufnehmen.

Bereit, zu beginnen?

Übernehmen Sie noch heute die Kontrolle über Ihre E-Mail-Signaturen, indem Sie ein kostenloses Probeabonnement starten oder eine Demonstration buchen.

Starten Sie noch heute eine kostenlose 14-tägige Testversion (keine Kreditkarteninformationen erforderlich!) oder buchen Sie eine Demo mit einem unserer Produktspezialisten, um mehr zu erfahren.

Leer meer met onze reeks hulpmiddelen

The Untapped Potential of Corporate Emails 3 Exclaimer

The Untapped Potential of Corporate Emails

Denken Sie, dass E-Mail-Signaturen nur eine Möglichkeit sind, Kontaktdaten anzuzeigen? Denken Sie anders! Entdecken Sie in unserem White Paper das volle Potenzial Ihrer E-Mail-Signaturen.

Lesen Sie mehr >
Moving from hybrid working from remote working

Die Anforderungen, die die neue, hybride Arbeitswelt für die E-Mail-Signaturverwaltung von Unternehmen bringt

Die Umstellung auf hybrides Arbeiten stellt Unternehmen vor eine Reihe von Herausforderungen. Finden Sie heraus, wie Sie sicherstellen können, dass die Verwaltung von E-Mail-Signaturen nicht zu diesen Herausforderungen gehört.

Lesen Sie mehr >
Die top 10 probleme bei e-mail-signaturen für unternehmen 6 Exclaimer

Die top 10 probleme bei e-mail-signaturen für unternehmen

Finden Sie heraus, wie Sie IT-Teams von den Kopfschmerzen der E-Mail-Signaturverwaltung befreien können – für immer!

Lesen Sie mehr >

Noch heute kostenlos testen Ihre neue E-Mail-Signatur
ist nur ein paar Klicks entfernt